Bierkrugmarkierer auf Norddeutsch

Bierkrugmarkierer

Ich bin ein absolutes und überzeugtes Deichkind. Wenn ich nicht min. 1x am Tag Fähre fahren oder entspannt aufs Wasser blicken kann, fehlt mir etwas. Im Grunde ist meine Schwester genau so, aber es hat sie vor 10 Jahren beruflich nach München verschlagen. Entsprechen bayrisch fiel auch der diesjährige Wunsch zu Weihnachten aus: Sie möchte Bierkrugmarkierer von mir haben. Öhm, bitte was?

 

Bierkrugmarkierer

Zum Glück ließ sie ihrem Wunsch ein Foto folgen, welches das Geheimnis lüftete. Bierkrugmarkierer sind kleine Genähte Bänder mit Druckknopf, die man am Henkel vom Bierkrug befestigen kann um besser sortieren zu können, wem denn nun welcher Krug gehört. Schön bunt, damit man es auch nach 2-3 Maß erkennen kann 😉

Da das Schwesterlein und ich beide gerne Filz mögen, war das Grundmaterial auch ganz fix klar. Mit der Zackenschere habe ich 4cm breite und 10cm lange Streifen zurechtgeschnitten, Druckknöpfe angebracht, Webband aufgenäht (mit Edelweiß drauf) und zum Schluss noch einen Knopf oder eine Perle angebracht, die das Käferchen ausgesucht hat. Ging ganz schnell. Aber einfach so verschenken? Nö! Sie muss die lütten Dinger ja auch transportieren.

Da gerade mein bestelltes Snap Pap angekommen war, nähte ich gleich noch eine „Doppeltes Kläppchen“ Tasche. Für den Zweck habe ich die Tasche etwas verbreitert und dafür niedriger gemacht. Jetzt noch eine Schleife drum und fertig ist Geschenk Nr. 1.

Bierkrugmarkierer

Ich wollte hier natürlich auch zeigen, wie die Markierer benutzt werden, aber, was soll ich sagen, wir haben natürlich keine Bierkrüge im Haus. Hier ist Tee das Nationalgetränk. Also habe ich den Markierer einfach an meine Teetasse geklickt 😀 Dabei kam mit der Gedanke, dass ich so ähnliche Bänder vielleicht mal für meine Teekannen machen könnte, dann aber mit Beschriftung. Ich hasse es nämlich, wenn die falsche Teesorte in einer Kanne ist. Da bin ich wahnsinnig eigen. Ich habe getrennte und klar zugeordnete Kannen für Schwarztee, Roibusch, Grüntee, Früchtetee und Chai Tee. Wenn der Lieblingsmann dann mal was vertausch, finde ich das gar nicht witzig. Wäre also mal eine Idee, oder?

Linkpartys gibt es ja jede Menge. Bei diesen schaue ich ganz gerne mal vorbei.

Dienstags: Creadienstag, Meertje, DienstagsDinge, HoT

Mittwochs: Mittwochs mag ich

Donnerstags: RUMS

Freitags: Freutag

Wochenende: Nähzeit am Wochenende

Immer: Stoffreste LinkpartyNähfrosch, Kiddi KramCrealopee, Happy Recycling, Froh und Creativ, „Cord,Cord,Cord“

Ach ja, über Kommentare freue ich mich auch ganz doll! Auch wenn ich leider nicht immer dazu komme, auf einzelne Kommentare zu antworten. Aber ich lese sie alle!

5 Gedanken zu „Bierkrugmarkierer auf Norddeutsch

  1. Gesa

    Die Idee mit den Teekannen kann man doch noch weiter spinnen: bei Geburtstagen oder so bin ich immer hektisch am Zettelchen schreiben, in welcher Kanne welcher Tee drin ist, damit die Gäste sich entsprechend bedienen können. Kannenmarkierer mit nettem Schriftszug aus der Stickmaschine könnten hier auch Abhilfe schaffen. Das muss ich ausprobieren!!!
    Liebe Grüße aus Hamburg
    von der Teeliebhaberin Gesa

    Antworten
  2. Jasmin

    Klar braucht man das!
    Glas und Krugmarkierer finde ich äußerst prakTisch. Wenn alle Gläser gleich aussehen, verwechselt man schnell. In klein könnte ich mir das auch für einen Kindergeburtstag vorstellen. Bei Kleinkinder mag ich sehr gerne die dicken Henkelgläser fürs Trinken. Da sind Markierer mit verschiedenen bunten Webbändern doch eine tolle Idee.

    Antworten
  3. Birgitt von Dewitz

    Wie ich das zuerst las, hab ich gedacht:“Braucht man so etwas wirklich?“ Aber als das dann mit den Teekannen kam, fand ich die Markierer doch nicht so doof. Aber schon eine witzige Idee. Ich mach so ein Ding mal für meinen Mann, klemm ihm das ins Ohr. Dann weiß auch jeder ganz bestimmt, dass das meiner ist. Bitte sei nicht bös, bin gerade in Alberlaune. Guten Rutsch ins neue Jahr! Birgitt

    Antworten
    1. Frau Kaeferin Artikelautor

      Mal ganz ehrlich: Nö, wirklich dringend brauchen tut man die wohl nicht, aber praktisch sind sie dennoch. Deine Idee, mit dem Männermarkierer ist aber auch gar nicht so schlecht. Wie bei den Steiftieren, oder bei Katzen :-)))
      Gruß Frau Käferin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.