Puppenkopf wird Bärenmädchen

Unser Bärenmädchen

Ich war ja von Anfang an Feuer und Flamme für die Aktion „Aller Guten Dinge sind 3“ von Maika. Die Idee ist einfach viel zu gut um nicht mitzumachen, dachte ich und dann trudelte hier auch schon das Paket für den zweiten Schritt ein. Den ersten Schritt hatte Tanja von Künstlerkind schon erledigt und zwar hatte sie aus Trikot, Füllwatte, Faden und Co einen Puppenkopf gefertigt. Eine Waldorfpuppe hatte ich zwar noch nie genäht/gebastelt/zum Leben erweckt, aber ich bin ja lernfähig. Und eine Puppe wäre es sicher auch geworden, wenn mir nicht das Käferchen gleich mal kräftig dazwischen gegrätscht wäre. „Daraus machst du aber einen Bären, oder?“ War der erste Kommentar zum Kopf im Karton. Den Mund voller Gummiteddys, denn die hatte sie natürlich auch gleich entdeckt und beschlossen, dass sie beide Packungen essen würde. Das Igelchen sei ja schließlich noch zu klein für Süßkram. Dann angelte sie sich noch die beiden gehäkelten Tiere (Hase und Eule) aus dem Karton, verkündete, dass ich gerne den Teddystoff verwenden dürfe, der von ihrem Schal noch übrig sei, und ward nicht mehr gesehen.

Der Puppenkopf vom Künstlerkind

Und da saß ich nun mit dem Puppenkopf und dem Gedanken, wie ich den nun aus dem Kopf einen Bären machen soll. Und zwar so, dass der Ursprüngliche Kopf auch noch erkennbar ist.

Nachdem die Damen dann abgefüttert, gebadet und fachgerecht in den jeweiligen Betten verstaut waren und auch der Haushalt erledigt war, ging ich auf die Suche. Schlussendlich habe ich diesen Puppenkörper sammt Anleitung verwendet  und die Mütze mit den Ohren habe ich selber zusammengebastelt. Das ging alles ziemlich schnell und am Ende des zweiten Abends hatte ich ein kleines weißes Bärenmädchen aus kuscheligem Baumwollfell mit Öhrchen und kleinem Stummelschwanz.

So weit, so gut. Jetzt kam aber der Faktor Kind, oder genauer Kinder ins Spiel. Die beiden Kleinchen haben die Bärin nämlich schnell entdeckt und ins Herz geschlossen. Sie waren beide überhaupt gar nicht begeistert, dass wir sie nicht behalten dürfen. Vor allem das Käferchen hat lange und hart mit mir verhandelt, mir Sachen im Tausch angeboten, aber sich dann schlussendlich doch gefügt und der Bärin wenigstens noch eine Decke aus Fleece ausgeschnitten, damit sie auf dem Tranport nicht frieren muss. Ich habe dann noch die Häkeltiere wieder in den Karton gelegt, weil ich sie ja nicht verwendet habe und dann selber noch einen Rest gepunkteten Jeans, Rüschengummi und ein paar Knöpfe reinlegegt. Vielleicht für ein kleines Schürzenkleid? Beim Puppenkörper war ein passende Schnittmuster dabei. Mal sehen, was die Empfängerin meines Bärenpaketes daraus noch macht und wie die Bärin später mit Gesicht aussieht.

Ich bin sehr gespannt! Nicht nur auf die Bärin natürlich, sondern auch auf das Päckchen, das ich hoffentlich in den kommenden Tagen bekommen werde.

Linkpartys gibt es ja jede Menge. Bei diesen schaue ich ganz gerne mal vorbei.

Dienstags: Creadienstag, Meertje, DienstagsDinge, HoT

Mittwochs: Mittwochs mag ich

Donnerstags: RUMS

Freitags: Freutag

Wochenende: Nähzeit am Wochenende

Immer: Stoffreste LinkpartyNähfrosch, Kiddi KramCrealopee, Happy Recycling, Froh und Creativ, „Cord,Cord,Cord“

30 Gedanken zu „Puppenkopf wird Bärenmädchen

  1. Das Augensternchen

    Oh, wie niedlich!!!! Das ist ja total süß geworden. So richtig zum Schmusen und Liebhaber! 🙂
    Da bin ich sehr gespannt, wie das weitergeht!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

    Liebste Grüße,
    Annette

    Antworten
  2. Mamawerk

    Eine Bärin, das ist eine tolle Idee. Das Problem , das Kuscheltiere ganz schnell von unseren kleinen Familienmitgliedern ins Herz geschlossen werden – das Kenne ich, aber irgendwie ist es ja auch toll, wenn man kleine Fans hat. LG lässt dir da- Frau Mama;-)

    Antworten
  3. strippe

    Das Püppchen im Teddykostüm ist wirklich niedlich geworden, da wundert es mich, dass deine Mädels sich trennen konnten. Wirklich süß geworden. Bin gespannt was im 3. Schritt passiert. PS: meine Große passt auch immer richtig dolle auf ihre kleine Schwester auf und opfert sich wenn es Schokolade und Gummitiere gibt. Viele Grüße Strippe

    Antworten
  4. Maika

    Oh ist das toll. Ein Bärenmädchen – obwohl…Vielleicht ist es ja ein Er??? – wie toll. Glaub ich sofort, dass das Bärchen sofort von deinen Mäusen ins Herz geschlossen wurde. Jetzt bin ich natürlich super gespannt, wie es damit weitergeht. Viele liebe Grüße maika

    Antworten
  5. Claudia

    Die Bärin sieht ja wirklich zum verlieben aus! Total klasse! Da kann ich wirklich gut verstehen, dass deine Mädels die nicht raus rücken wollen 🙂
    Die Spannung, wie sie am Ende aussehen wird steigt.
    Viele Grüße
    Claudia

    Antworten
  6. frau nahtlust

    Schön, wie du das weitergewerkelt hast! Ich bin zwar gerade nicht in Bedarf von Puppen, Bärinnen oder anderen Stoffknuddlern, aber ich würde definitiv liebevoll damit umgehen, bis sich eine Gelegenheit zum Weiterverschenken ergäbe.
    🙂
    LG. Susanne

    Antworten
  7. Nadelsuse

    Das Bärenmädel ist ja jetzt schon ganz herzig. Ich glaube, mit Gesicht gibt es dann bestimmt einen Zuckerschock. Das ist dir wirklich toll gelungen.
    Liebe Grüße, Susanne

    Antworten
  8. Elke

    Na, das ist doch auch eine wunderbare Verwandlung und sie ist dir ganz toll gelungen.
    Das die Kids sie nicht hergeben wollen, das kann ich verstehen.
    Aber vielleicht machst du eben noch eine, jetzt hast du ja Übung! Lach!
    LG Elke

    Antworten
  9. Janet

    Deine Posts lese ich am liebsten 😘 Immer wieder muss ich über deine Käfermäuse lachen. So süß!!!
    Die Idee mit dem Teddybär finde ich klasse. Ich wäre sicher total ratlos vor dem PuppenKopf sitzen geblieben und hätte ihn letztendlich in ein Netz gepackt mit der Aufschrift „Kartoffel für den Kaufmannsladen“ 😂
    Bin gespannt, was ihr tolles beim großen Finale bekommt und was deine Mädels sagen 😊
    Grüße dich ganz herzlich,
    Janet

    Antworten
  10. Nähbegeisterte

    Ach herje…das glaube ich sofort das die kleinen Damen die süße Bärin nicht mehr hergeben wollten!
    Die wird bestimmt jemandem viel Freude bereiten. 🙂

    Viele liebe Grüße die Nähbegeisterte 🙂

    Antworten
  11. Sabine Ströhle

    So eine tolle Idee von deinem Käferchen und wunderbar umgesetzt.
    Lieb das sie sogar ihren Stoff dafür spendiert hat, schade für die Kleinen das das Bärchen nicht bleiben durfte. Bin schon gespannt wer es bekommt.
    Ganz liebe Grüße
    Bine

    Antworten
  12. Pingback: Aller guten Dinge sind 3! – Künstlerkind

  13. Raphaele

    Ja, Mensch, die Idee ist doch mal außergewöhnlich… hat ein bisschen was von den Monchichis… kennst du die? :o) lg, Raphaele

    Antworten
    1. Frau Käferin

      Oh ja! Ich hatte sogar einen. Mit einer karamellfarbenen Cordlatzhose 😀
      Das waren noch Zeiten…
      Gruß Frau Käferin

      Antworten
  14. Künstlerkind

    Oh wow, das ist ja toll geworden. Auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen. Kann deine Mäuse verstehen, dass sie die nicht hergeben wollten.
    Die Häkeltieren waren übrigens für euch, hab ich ganz vergessen dazu zu schreiben.

    Sorry.

    Lg Tanja

    Antworten
  15. Valomea

    Auf die Idee können nur kleine Bärenmütter kommen! *lach*
    Dein Schritt 2 ist klasse geworden, da wäre ich hoffnungslos überfordert gewesen.
    LG
    Valomea

    Antworten
  16. Susen

    Oh wow, da hast du aber aus dem Puppenkopf eine süße Bärin gezaubert.
    Ich habe ja totalen Respekt vor solch Arbeiten. 🙂
    Ich bin schon gespannt wie Frau Bär am Ende ausschauen wird und was sie trägt. 😉
    Liebe Grüße
    Susen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.